Zum Laubhüttenfest - Succot

 

 

von Pater Jonas Trageser OSB 

 

Der Etrog, eine Frucht des Zitrusbaums mit einem guten Geruch und Geschmack, er repräsentiert das  Thorastudium und das Erfüllen der Gebote. Für das Aussehen des Etrogs gibt es strenge Richtlinien. Je genauer der Etrog diesen Richtlinien entspricht, desto wertvoller ist er.

 

Der Lulav, ein Palmwedel eines Baumes, dessen Früchte, die Datteln, wohl geruchlos sind, aber sehr gut schmecken, er repräsentiert jemanden, der nicht viel weiß, die Thora nicht so intensiv gelernt hat, aber nach den Geboten lebt. Dieser Palmwedel muss gerade sein und die einzelnen Rispen dürfen nicht zu dicht beieinanderliegen.

 

Der Myrtenzweig, der sehr gut riecht, aber geschmacklos ist. Er repräsentiert jemanden, der sehr viel in der Thora studiert, aber sich selbst nicht so sehr daran hält. Der Myrtenzweig soll aus drei Zweigen bestehen mit jeweils drei Blättern.

 

Die Bachweide, die weder einen guten Geruch oder Geschmack hat, und für jemanden steht, der weder die Thora studiert hat noch ihre Gebote befolgt. Hier genügen zwei Zweige, der Stiel sollte rot sein und die Blätter schmal und lang. Da die Bachweide immer frisch sein sollte, wird sie im Laufe des einwöchigen Festes mehrmals ausgewechselt.

 

Please reload

© 2019 by Deutscher Verein vom Heiligen Lande | designed by motion-marketing

YouTube-Icon.png
vimeo-icon.png