5 Jahre nach dem Brand in Tabgha

5 Jahre danach! Der 18.Juni 2015 ist für mich, Pater Jonas, ein einschneidender Tag. Nie hätte ich gedacht, dass mir und uns hier in Tabgha durch einen Brandanschlag etwas im Inneren verletzt wird. Ich war der Erste, der das Feuer sah.
Ein zerstörendes Feuer am Morgen um 3:10 Uhr zu erleben, dass Teile unseres Atriums total zerstörte und unsere Haupteingangstür zum Kloster verbrannte, war heftig.
Als dann noch klar war, dass die Täter junge Leute waren, die einer ultranationalen, extremen jüdischen Siedlergruppe angehörten, fragte ich mich, wo leben wir? Ja, doch, wir leben in Israel und der Anschlag traf unseren Pilgerort Tabgha am See, uns Mönche, die Christen und alle, die mit uns leben und arbeiten.
Dennoch, die große Solidaritätswelle hat, Gott sei Dank, die Wunden bald wieder geheilt. Menschen aller Religionen, die hier im Land vertreten sind, kamen, um uns zu trösten. Nachbarn brachten Blumen und viele Zeichen des Mitgefühls. Brote und Fische brachte ein Fischzüchter. Das hat mir und uns gezeigt, viele Menschen lieben unsere Präsenz und unsere Arbeit, die wir hier gerne auch in Zukunft tun. Wir sind hier und bleiben hier, dass darf ich auch als Prior unserer Gemeinschaft noch einmal deutlich unterstreichen, auch wenn uns die Corona Pandemie zudem einiges abverlangt.

 

 

Please reload

© 2020 by Deutscher Verein vom Heiligen Lande | designed by motion-marketing

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Vimeo