top of page

Der 7. Oktober: Rück- und Ausblick aus dem Freiwilligendienst

Die aktuelle Situation im Heiligen Land hatte auch Auswirkungen auf die Freiwilligendienste des DVHL. Wie damit umgegangen wurde und welche Hoffnungen es für den diesjährigen IJFD-Jahrgang und den im kommenden Jahr gibt, berichtet Susanna Schüller.


Die Eskalation nach den schrecklichen Ereignissen vom 7. Oktober sowie die damit verbundene Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zwangen uns schnell zu handeln. Alle unsere Freiwilligen – IJFD- und Kurzzeit-Freiwillige – konnten schnell ausreisen und sind spätestens am 13. Oktober nach Deutschland zurückgekehrt. Die meisten von ihnen konnten hierfür ein Ticket für die, vom Auswärtigen Amt organisierten, Lufthansa-Sonderflüge ergattern. Seitdem sind über uns auch keine neuen Freiwilligen ausgereist, da die Reisewarnung weiter besteht und die Situation nach wie vor unübersichtlich und nur schwer einzuschätzen ist.  Somit mussten auch einige Ausreisen von Kurzzeit-Freiwilligen bis auf weiteres verschoben werden. Ähnlich wie in der Corona-Zeit pausieren daher auch aktuell die Bewerbungen für die Kurzzeit-Freiwilligendienste, weil wir erst wieder neue Zusagen vergeben können, wenn die Nachholtermine der nicht ausgereisten Kurzzeit-Freiwilligen feststehen.  


Unsere IJFD-Freiwilligen (Internationalen Jugendfreiwilligendienst) haben wir Ende Oktober zu einem Seminar nach Köln eingeladen, damit sich die Gruppe wiedersehen und austauschen kann, aber auch um ihnen bereits einige Perspektiven aufzuzeigen. Die IJFD-Freiwilligen können wir – dank einer Sonderregelung des Bundesfamilienministeriums – aktuell weiterhin im Vertrag halten und somit etwas Zeit gewinnen und abwarten, ob eine Wiederausreise im Januar oder Februar 2024 möglich sein wird. Wir hoffen weiter und beten für einen raschen, aber dauerhaften Frieden. In Gedanken sind wir dabei insbesondere auch bei unseren Partnerinnen und Partnern aus den Einsatzstellen, mit denen wir seit Jahren eng zusammenarbeiten und die nicht die Möglichkeit haben, das Heilige Land, ihre Heimat, zu verlassen. 


So möchten wir mit einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft enden und darauf hinweisen, dass Bewerbungen für einen IJFD ab Sommer 2024 weiterhin über unsere Homepage möglich sind. Wir beraten auch sehr gerne am Telefon oder per E-Mail interessierte junge Menschen. Weitere Informationen gibt es hier...

bottom of page