Die ersten fünf DVHL-Freiwilligen sind im Heiligen Land angekommen

Es ist eine große Freude, diese gute Nachricht zu verkünden. Denn in diesem Jahr war es eine große Herausforderung, die Freiwilligendienst-Visa zu beantragen. Die Liste an Unterlagen, die dafür eingereicht werden mussten, war viel länger als in den Vorjahren und die Freiwilligen mussten sich sogar auf den Weg in die Hauptstadt machen, um in der Israelischen Botschaft in Berlin ihre Visa persönlich abzuholen.


Doch für Annalisa, Ben, Felix, Tillman und Renko ist alles gut gegangen – sie sind am Dienstag (24. August 2021) am Nachmittag in Tel Aviv angekommen. Auch die Einsatzstellen – das St. Charles Hospice in Jerusalem, die Begegnungsstätte Beit Noah in Tabgha und Kfar Tikva („Dorf der Hoffnung“) – freuen sich sehr über ihre neuen Freiwilligen. Nach der Quarantäne können sie so richtig in ihren einjährigen Freiwilligendienst starten, die Arbeit und ihre Mitmenschen kennenlernen und das Land erkunden. Annalisa wurde vor ihrem Hinflug noch von einer Journalistin der Thüringer Allgemeinen interviewt. Den Artikel können Sie hier lesen.


Und es bleibt weiter spannend. In den kommenden Tagen und Wochen werden weitere Freiwillige ihre Visa abholen und in den Flieger nach Tel Aviv steigen. Schließen Sie unsere Freiwilligen gerne ins Gebet ein, damit alles so gut läuft wie bei unseren ersten fünf Freiwilligen.


Noch sind nicht alle Freiwilligen des jetzigen Jahrgangs im Heiligen Land angekommen – doch denken wir schon an Sommer 2022. Wer im August nächsten Jahres einen einjährigen Freiwilligendienst im Heiligen Land leisten möchte, kann sich noch bis zum 30. November 2021 bei uns bewerben. Weitere Informationen gibt es hier auf unserer Homepage.