Dormitio-Abtei nimmt an der Gebetswoche um die Einheit der Christenheit teil

Nach einem Jahr Pause wegen der Pandemie konnte in diesem Jahr wieder die Gebetswoche um die Einheit der Christen stattfinden.

Die Gebetswoche, die in der Regel der letzten Januarwoche stattfindet, ist wesentlich der Initiative von P. Bargil Pixner OSB zu verdanken und wird vom Ecumenical Circle of Friends organisiert. Traditionell gestalten die Benediktinermönche der Dormitio-Abtei zusammen mit den evangelischen und katholischen Studierenden des Theologischen Studienjahres das ökumenische Gebet im Abendmahlssaal, jeweils am Donnerstag in dieser Woche. Trotz des Schneeeinbruchs in der Nacht zuvor, hatten sich 60 Christinnen und Christen aus den verschiedenen Konfessionen, die in Jerusalem präsent sind, versammelt. Unter ihnen konnten auch der Lateinische Patriarch Pierbattista Pizzaballa und der Propst der Erlöserkirche Joachim Lenz begrüßt werden. Pater Nikodemus Schnabel OSB, Patriachalvikar für Migranten und Asylsuchende des Lateinischen Patriarchates, betonte in seiner Ansprache mit Blick auf die Osterkerze im Zentrum, Ökumene heiße nicht, einander anzuschauen, sondern zusammen in dieselbe Richtung zu blicken, ausgerichtet auf Christus. Der gemischte Chor des Studienjahres, begleitet von einem Trompeter, trug zu einem eindrucksvollen Gottesdienst bei. Die Mönchsgemeinschaft lud anschließend zu einem kleinen Empfang im Vorlesungssaal des Studienhauses Beit Josef ein.