Diskussion über Christen im Nahen Osten

Der Generalsekretär des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande (DVHL), Dr. Matthias Vogt, informiert über die derzeitige Situation der Christen in Syrien. Auf der 124. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft referiert der promovierte Islamwissenschaftler über die „Christen in Syrien zwischen Bashar al-Asad, Kurden und islamistischen Rebellen“. Der öffentliche Vortrag ist im Rahmen der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients am Samstag, 24. September, ab 15 Uhr im Hörsaalgebäude C. A. R. L. der RWTH Aachen, Claßenstr. 11, Raum H10, zu hören. In der anschließenden Podiumsdiskussion thematisiert Matthias Vogt ab 16.15 Uhr zusammen mit Pater Nikodemus C. Schnabel OSB von der Jerusalemer Dormitio-Abtei und dem Bonner OrientalistenProf. Dr. Harald Suermann die derzeitige Lage der Christen in Syrien, im Irak und im Heiligen Land.

 

Die Görres-Gesellschaft ist eine der ältesten deutschen Wissenschaftsgesellschaften. Eine Gruppe katholischer Forscher und Publizisten hat sie im Jahr 1876 gegründet. Der Gesellschaft gehören derzeit rund 3.000 Mitglieder an, die in 20 wissenschaftlichen Fachbereichen bzw. Sektionen organisiert sind. Höhepunkt ist die Jahresversammlung im Herbst, bei der die Gesellschaft sowie ihre wissenschaftlichen Fachbereiche zu zahlreichen öffentlichen Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen einladen.

 

Weitere Informationen unter goerres-gesellschaft.de