Gedanken zur Lage in Syrien

Vor elf Jahren begann der Syrienkrieg. Die Zerstörung im Land ist verheerend, die Versorgungssituation für viele Menschen sehr schwierig. Seit mehreren Jahren unterstützt der DVHL mit kleineren Solidaritätsprojekten immer wieder christliche Familien in Syrien.


In diesen Tagen erreichen uns Gedanken von Samir Nassar, Maronitischer Erzbischof von Damaskus. Er schreibt: „Die Folgen eines elfjährigen, endlosen Konflikts und gnadenloser Sanktionen haben die gesamte Bevölkerung in Armut und Elend gestürzt. […] Arme Familien teilen mit noch ärmeren Familien Brot, Medikamente, Unterkunft, Schulmaterial und Winterkleidung. Ein schönes Zeichen der Solidarität und des Teilens. Die Freude der einen wird zur Freude der anderen ... Trauer und Krankheit bewegen Nachbarn dazu, zu trösten und zu helfen – durch Blicke, Gesten, Tränen, ein Gebet ...“ Wir sehen „ein mittelloses Volk Gottes, das die Hoffnung bezeugt.“


Wir möchten diese Gedanken weitergeben. Auf Ostern hin, Fest der Hoffnung für alle Christinnen und Christen.