top of page

Schmidt-Schule: Online-Unterricht

Die aktuelle Situation im Heiligen Land beeinträchtigt auch den Alltag der Schmidt-Schule in Jerusalem, an der arabische Mädchen neben dem Landesabschluss „Tawjihi“ auch das deutsche Abitur machen können. Verwaltungsleiterin Dörthe Kleine-Pollmann berichtet:

Schulsekretärin Ms Muna und Hausmeister Fadi beim verteilen von Leih-Laptops an die Schülerinnen, bzw deren Eltern

„Nach der plötzlichen Schulevakuierung am Samstagmorgen, 7. Oktober, während des Schul-Gottesdienstes, haben wir bereits am darauffolgenden Schultag, den Montag, Online-Unterricht angeboten – zumindest für einige Stunden. Einige der Lehrpersonen kommen aus der Westbank und konnten aufgrund geschlossener Checkpoints und zusätzlich errichteter Straßensperrungen im Moment nicht nach Jerusalem einreisen. In den ersten Tagen gab es viele Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und viele Abstimmungen und Koordination mit Behörden, Institutionen und anderen Organisationen zu tätigen. So weit wie möglich sollte regulärer Schulbetrieb aufrechterhalten werden, auch um Schülerinnen von den schrecklichen Nachrichten in den Medien abzulenken und sie emotional zu unterstützen. Es musste sichergestellt werden, dass alle Schülerinnen mit den notwendigen Geräten ausgestattet sind, um am Online-Unterricht teilzunehmen, hierzu werden auch bei Bedarf Leihgeräte an die Schülerinnen ausgeteilt.


Am Montag, den 23. Oktober, konnte dann zum Präsenzunterricht zurückgekehrt werden. Die Schülerinnen haben sich sehr gefreut, ihre Freundinnen und die Lehrkräfte wiederzusehen und auch die Eltern sind erleichtert, dass der reguläre Schulbetrieb wieder anläuft. In den ersten Tagen des Präsenzunterrichts fehlten noch immer die Mitarbeitenden aus der Westbank, teilweise fanden daher Hybrid-Stunden statt. Die Lehrkräfte sind zum Glück für beides gut vorbereitet: für Online-Unterricht, wenn dieser im Laufe der nächsten Zeit doch wieder opportun und sicherer sein sollte wie auch für den Präsenzunterricht.

bottom of page